Potenziale fördern und erkennen für...

 

- Persönlichkeitsfindung

- berufliche Orientierung

- Unterstützung in Fragen zu Schule und Lernen

- entspannte Beziehungen privat und beruflich

- Selbstakzeptanz

- Selbstliebe

- Respekt und Akzeptanz für Andere entwickeln

 

 

Jeder Mensch ist reichlich ausgestattet mit Talenten, Potenzialen und Möglichkeiten die seiner Persönlichkeit Ausdruck verleihen.

Unser Körper "spricht" und zeigt an, wie wir unsere Welt erleben und erforschen möchten, wie wir "ticken" was uns gut tut und was wir besser vermeiden sollten.

Diese Eigenschaften und auch Talente spiegelt sich in unseren Gesichtszügen, in der Form des Schädels, im Erscheinungsbild der Haut ( z.B. ob wir dünnhäutig sind - oder ob uns so schnell nichts unter die Haut geht ), in der Länge der Arme, der einzelnen Finger oder der Beine usw. wieder.

Mit diesen einmaligen Veranlagungen kommen wir in das Leben!

Da wir aber ständig unterschiedlichen Einflüssen unterliegen, z.B. natürlich der sogenannten Erziehung, werden wir oft “ passend gemacht “ für unsere Umwelt und die Gesellschaft.

Wir orientieren uns, im Normalfall, an Anderen, an Autoritäten und an dem, was diese uns vorleben.

Dies alleine bringt schon Reibungs- und auch ( teilweise ungewolltes ) Lernpotenzial mit sich und bewirkt, dass wir unsere Einzigartigkeit verändern oder gar verleugen, unbewußt natürlich. Denken Sie doch einmal an Ihre Kindergarten- oder Schulzeit, waren Sie „passend“ oder mussten Sie sich anpassen?

So lernten und lernen wir die meistn im Laufe ihres Lebens immer wieder, dass es einfacher ist, sich selbst zurückzunehmen, um möglicherweise leichter und/oder besser von Anderen angenommen und akzeptiert zu werden.

Das Wissen und Wiedererkennen der eigenen Stärken, der eigenen Einzigartigkeit, macht es jedoch wieder leichter sich selbst und andere Menschen anzunehmen und besser auch besser zu verstehen.

Wir sind nicht alle gleich, wir denken und handeln nicht alle gleich und dies ist gut so!

Dies zu wissen, erleichtert uns das alltägliche Leben, den Umgang in Beziehungen, im Beruf und in Freundschaften.

 

Hierzu ein Beispiel:

Ein Mensch mit einer ausgeprägten Oberlippe spricht gerne über seine Gefühle, verwendet dazu viele Adjektive – diese Strukturfunktion zeichnet auch viele Menschen aus, die beruflich viel sprechen, Vorträge halten, unterrichten oder präsentieren müssen. Ein Mensch mit einer schmalen Oberlippe hingegen ist auf Fakten konzentriert und schätzt den non-verbalen Ausdruck z.B. in Form einer Geste oder eines Lächelns, er sortiert seine Gefühle innerlich. Haben diese Beiden mit ihren unterschiedlichen Strukturen täglich miteinander zu tun, kann es manchmal ganz schön anstrengend werden, außer sie wissen um ihre unterschiedliche Art und wie sie mit ihren Gefühlen umgehen müssen.

 

Leider ist das aber nicht die Regel...

Diese Strukturfunktionen, wie sie im fachlichen Bereich bezeichnet werden, wieder freizulegen, den Stress und die Verletzungen, die wir aus Unwissenheit in Bezug auf sie erfahren haben, wieder umzuwandeln in Stärken, lassen uns unsere Einzigartigkeit und Einmaligkeit wieder erkennen und leben.

Dies bringt mehr persönliche Freiheit und macht deutlich unbedarfter und freier im Umgang mit Anderen.

Verständnis und Leichtigkeit kehren in den Alltag zurück, stärken die Selbstakzeptanz und Selbstliebe und fördern positiv den Umgang mit anderen Menschen, sowohl im Alltag, Beruf und in Beziehungen.

 

Konflikte lassen sich dadurch vermeiden, sie sind dann ganz einfach unnötig!